3. aktualisierte Auflage

"Laßt uns wie Menschen leben, nicht wie Tiere - das ist die Lösung!" meint ein Palästinenser.

An konkreten Beispielen beschreibt die israelische Anwältin und Alternative Nobelpreisträgerin Felicia Langer, warum es nach dem Oslo-II-Abkommen keinen Frieden für Israel und Palästina geben kann, solange die israelische Regierung ihre bisherige Politik fortsetzt.

Die Palästinenser in der Westbank haben zum Beispiel keinerlei Kontrolle über die Wasserversorgung. In Gaza, einem der dichtbesiedeltsten Gebiete der Welt, sind 60 Prozent der Bevölkerung arbeitslos. Die Abriegelung der besetzten Gebiete aus Angst vor weiteren Anschlägen der Hamas treibt die Palästinenser in eine ausweglose Situation, da sie auf Arbeit in Israel angewiesen sind. Felicia Langer prangert jedoch auch palästinensische Menschenrechtsverletzungen in den Autonomiegebieten an: die fehlende Pressefreiheit, willkürliche Festnahmen, auch von Journalisten, Folterungen und Todesfälle durch die Sicherheitskräfte der Autonomiebehörde, ein Staatliches Sicherheitsgericht, das noch viel schlimmer ist als die israelischen Militärgerichte ... "Unglückseligerweise hat das Opfer von seinem Unterdrücker gelernt."

Die Alternative Nobelpreisträgerin macht deutlich, daß Frieden in Nahost nicht mehr als ein Wort ist. Ihre Hoffnung jedoch bleibt, daß sich, dank internationaler Unterstützung, diejenigen durchsetzen, für die Frieden mehr ist: "Frieden ist nicht Abwesenheit von Krieg. Frieden ist eine Tugend, eine Geisteshaltung, eine Neigung zu Güte, Vertrauen, Gerechtigkeit." (Baruch Spinosa)

Titel: Langer, Felicia ´Laßt uns wie Menschen leben.
Erscheinungsdatum: Apr.1999 LAMUV VERLAG K.K.RABE, GOETTINGEN
Lieferzeit: sofort, Jetzt bei Osiander kaufen
Taschenbuch. 205 S., Schein und Wirklichkeit in Palästina. ( Tb)
Aus dem Hebräischen von Linner, Barbara / Aus dem Englischen von Presser, Inge, Kartoniert
Taschenbuch, deutsch,
ISBN 3-88977-538-1 EAN 9783889775382 Artikelnummer: 150344
Preis: EUR 9,90